This Logic Pro tutorial explores how to set up for recording live audio using Assets. Watch more at http://www.lynda.com/Logic-Pro-9-tutorials/essential-trai…
Video Rating: 4 / 5

25
Comments
  1. @camouflaxx Wir haben gerade ein Meeting gehabt wegen Deiner Kritik und
    sind zu dem gemeinsamen Beschluss gekommen, dass wir so weiter machen wie
    bisher (mit Dialekt, Aussprache, Didaktik etc.) und damit möglicherweise
    Dich als Kunden verlieren. Sei es drum 😉

  2. @tsching1 hm…schade, denn mich interessieren vorallem die bass elemente,
    also das “kranke” zeug 🙂 sagt ihr denn wenigstens wie ihr das gemacht
    habt? also filterverlauf und automation etc.? die DVD ist bestellt!

  3. audio-workshop

    @Labofmusic Wie gesagt, alle Elemente (auch die Bässe) sind als
    MIDI-Files/Audio-Files sowie als Synth-Presets mit dabei, so dass Du alles
    in Deinem Sequenzerprogramm genau nachvollziehen kannst.

  4. Der verwendete englische Nonsense-Text steht hier exemplarisch für das
    Fehlen jeglichen Sinnes und “Herzblutes”. Das erschaffene Stück ist
    dementsprechend kalt und “seelenlos” und die Robotstimmen kommen daher
    unfreiwillig extragruselig rüber.

  5. @tsching1 Es ist für euch offenbar doch zu schwer, über den eigenen
    Schatten zu springen…? Ach ja, und bitte sagt ein paarmal weniger “GENAU”
    (das bringt ihr geschätzte 1000 mal). Man wartet irgendwann nur noch auf’s
    nächste Mal. Wir hier brechen jedesmal in prustendes Gelächter aus, wenn es
    wieder kommt –> inzwischen tun uns die Bäuche weh vor Lachen! 😀
    Irgendwann nervt das aber nur noch! Ehrlich!

  6. audio-workshop

    @Labofmusic Alle Produzenten kochen irgendwie nur mit Wasser 😉 Und was
    sollen da bitte für Insider-Tipps kommen. Es wird genau die
    Produktionsweise von Dominik de Leon gezeigt und am Ende zählt das
    Ergebnis: Ein interessanter und gut klingender Track – nicht mehr und nicht
    weniger.

  7. Wär doch schön gewesen, wenn es bei allem Interesse an Techniken,
    Filterfahrten und Baukasten-Schnipselei als Ergebnis “Musik mit Seele”
    gegeben hätte, inclusive sinnvoller Lyrics – also nicht nur eine Abfolge
    von Sprachschnipseln, die jegliche Hermeneutik gnadenlos vor die Wand
    fahren läßt und die nur so-tut-als-ob. Was bleibt, ist nur ein Gefühl von
    Leere und Sinnlosigkeit. Techno kann durchaus auch Seele haben! Der hier
    hat definitiv keine!

  8. audio-workshop

    @djgoziggaga Ich kann da nur zu einem Apple MacBook Pro raten, als
    Interface z.B. Steinberg CI2 oder Tascam US144MKII

  9. audio-workshop

    @Labofmusic: Die Cubase-Projektdatei ist nicht dabei, allerdings alle
    Sequenzen als MIDI-Files und Audiofiles zum schnellen Import in jeden
    Sequenzer! Außerdem haben wir alle Presets der verwendeten Synthesizer
    dabeigepackt.

  10. @tsching1 ah ok aber ich hab nich so n dickes portmonai geht auch n
    normales mac book oder n macbook air ? antwort wäre nett 😀

  11. Wie geht’s – as you can tell I can’t speak German so well. Will this video
    be available English? Danke Schon!!

  12. Junge komm mal klar in deiner Welt……….die Jungs von Audio Workshop
    stellen was auf die Beine und sind bereit ihre Knowledge zu teilen, und du
    seierst da so einen Mist daher…..mann mann.

  13. Egal, das Turorial ist auf jeden Fall der Hammer ! Freue mich schon auf die
    DVD und auf den 2 Tages Workshop in Waldorf !!!!

  14. @tsching1 ja ist klar, ich sag ja das die DVD gut gemacht ist und der Track
    ist erste Sahne! 🙂 Ich hatte einfach mehr Cubase eigene Plugins erwartet
    und vorallem mehr Tricks beim Mixen und Mastern.

  15. Hey.. genau so geht es mir auch.. Ich finde mit genug kreativität kommt man
    auch mit den DAW-Plugins sehr weit. Wozu brauch ich z.b. einen NI Massive,
    wenn ich mit einem normalen Synth, einem Phaser und einem Autofilter einen
    richtig guten Wobble-Bass hinbekomme..

  16. audio-workshop

    @camouflaxx Na gut, überzeugt! Dann hör ich ab sofort auf, solche
    Video-Tutorials zu machen und warte auf Deine hochdeutsche und natürlich
    inhaltlich/informell interessante Version. Wann darf ich damit rechnen? Und
    wehe, ich finde auch nur einen Fehler 😉

  17. @tsching1: ist das mit dem Apple Sprachsynthesizer gemacht oder wo bekommt
    Ihr die Computerstimme her?? Merci, –th

  18. @tsching1: Dialekt hat in einem Tutorial gar nichts verloren, da geht es um
    maximale Verständlichkeit. Kurios: er beschwert sich in Teil 11 über die
    falsche Schreibweise des Soundnamens “Figh Club” (in Steinbergs “Groove
    Agent 1”): “da haben sie das T vergessen”, ist aber ansonsten nicht in der
    Lage, das T von “braucht” mitauszusprechen. Und warum willst du mich am
    Ende kategorisieren-diskreditieren? Doch offenbar nur, um meine
    (wohlbegründete) Kritik zu relativieren. Tut sie dir weh? Sorry! ; )

  19. @Holger Steinbrink: Deine Aussprache vieler deutscher Worte ist ja
    teilweise ganz furchtbar: du sagst z. B. “kroß” statt “groß”, “intresiert”
    (mit stimmhaftem S) statt “interessiert”, “kleiten” statt “gleiten”, “trin”
    statt “drin” und englisch “kruhf” statt “groove”, “Saunz” statt “sounds”.
    Grauenvoll!

  20. gekauft! Der erste Teil war schon der Hammer und vom Song her gefällt mir
    dieser noch besser! @Holger: Tolle Arbeit!

  21. jajajajaaaaaaaa

    Mal ne kleine Frage: was nimmt man zum Ducking, wenn man den Kompressor mit
    einem Midi-Signal antriggern will, ìhn aber nicht via Timing triggern kann?
    Gibt es Kompressoren, die per Midi-Signal (z. B. irgendein CC oder eine
    bestimmte Note) getriggert bzw. gesteuert werden können? Falls ja, welche?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *